[Spoiler] Eure Meinung zu Episode VIII: Die letzten Jedi

  • Es steht schon im Titel und ich erwähne es hier auch nochmal: Dieser Thread wird Spoiler zum Film enthalten. Wer den Film noch nicht gesehen hat, sollte also eventuell nicht weiter lesen.



    Mich würde mal interessieren, wir ihr den Film so allgemein findet, was euch besonders gefallen hat und was euch eventuell gestört hat. Quasi das selbe Spielchen wie vor zwei Jahren schon mit Episode VII: Das Erwachen der Macht.



    Ich persönlich bin aktuell alles andere als begeistert. Es gab einige wenige nette Szenen. Wobei selbst diese Szenen bei näherer Betrachtung nicht mehr so nett sind. Alles in allem hätte man die meisten Szenen des Films eh komplett streichen und vieles abkürzen können. Und es gibt viel zu viele Momente, in denen ich mir sowas dachte wie "Ernstaft?", "WTF? " oder einfach nur"aha...". In meinen Augen ist der Film deutlich schlechter als Episode VII.



    Meine zwei persönlichen Highlights:


    Yoda als Puppe. Nicht als CGI-Version. Das kam für mich in dem Moment einfach sehr überraschend und war einfach nett. Aber wieso nur Yoda und kein Obi-Ben Kenobi? Klar, der Schauspieler ist tot, aber als ob das ein Hindernis wäre. Wenn Yoda schon als Machtgeist erscheint, hätte ich Obi-Wan auch erwartet. Auch eine kurze Diskussion zwischen Yoda und Obi-Wan zur aktuellen Lage wäre nett gewesen.


    Lukes Machtgeist-Projektions-Auftritt am Ende war schon irgendwie ein Badass Moment, als plötzlich gezeigt wurde, dass er in Wirklichkeit noch auf seinem Inselplaneten ist. Als er da meditierend vor sich hin schwebte, das war schon cool. Aber der Auftritt war etwas zu übertrieben. Er projiziert sich auf einen anderen Planeten? Ist das noch logisch mit der Macht erklärbar? Das fragt man sich irgendwie bei so manchem in Episode VIII. Ging mir zumindest so.



    Und dann mal ein paar Dinge, die ich eher negativ werten würde:


    Snoke war ja wohl der größte Witz aller Zeiten. Soll der jetzt echt tot sein? Das wäre echt extrem lächerlich. Und es wurde auch immer noch kein Stück aufgeklärt, wer das jetzt eigentlich ist oder war und wo der hergekommen ist. Wird das jetzt einfach ignoriert? Sollte er wirklich tot sein, wird es da im nächsten Teil ja sicher keine Antworten mehr geben. Ernsthaft: Wer ist oder war der Typ?!


    Auf mich wirkt das aktuell irgendwie so, dass Snoke am Anfang eingebaut wurde und dann plötzlich keiner mehr wusste, was man mit ihm anfangen soll. Seine Hintergrundgeschichte hatte sich wohl noch niemand so wirklich überlegt und plötzlich passte er einfach nicht mehr rein, weil man umgeplant hat und eine andere Geschichte erzählen wollte. Also lässt man ihn einfach mal kurz sterben. Sollte er im nächsten Film doch wieder auftreten und gar nicht wirklich tot sein, dann ziehe ich das natürlich zurück. Aber irgendwie befürchte ich, dass das Kapitel Snoke einfach abgeschlossen ist und man davon nie wieder etwas hören wird.


    Reys Eltern sollen echt Nonames sein? Irgendwie glaub ich das noch nicht so wirklich. Aber falls es so sein sollte, dann finde ich die Figur noch unglaubwürdiger als sowieso schon. Wäre sie wenigstens ein Kind von Luke oder Leia, könnte man noch ein Auge zudrücken und sagen, dass die Macht deshalb so stark in ihr ist und dass sie deshalb alles völlig ohne Training direkt beherrscht. Sie hatte weder in Episode VII eine Ausbildung noch in Episode VIII. Das bei Luke kann man ja kaum eine Ausbildung nennen. Auch, dass Anakins / Lukes Lichtschwert sie in Episode VII gerufen hat, wäre dann in meinen Augen logischer, wenn sie halt ein Nachfahre der Skywalkers wäre. Aber als Kind von Nonames? Das würde den Charakter für mich einfach noch unglaubwürdiger machen. Vielleicht erfährt man im nächsten Teil ja doch noch mehr über ihre Eltern.


    Leia überlebt auf magische Weise das Vakuum des Weltraums und kann sogar schweben / fliegen?


    Phasma ist immer noch die selbe Witzfigur wie in Episode VII. Wieso wurde die bitte als Heldin in Battlefront eingebaut? Oder wieso gibt es ihren Charakter überhaupt? Das ist in meinen Augen ein Charakter, den die Filme bisher absolut nicht gebraucht hätten. Da hätte es auch ein normaler Sturmtruppler in normaler Rüstung getan oder ein normaler Offizier.


    Der komplette Part mit Finn und Rose hätte eigentlich gestrichen werden können. Also ihre Reise zum Casino etc blabla. Die Charakterentwicklung zwischen den beiden hätte man auch anderweitig einbauen können.


    Rose will Finn davon abhalten, sich selbst zu opfern, als er in diese Kanone rein brettern will. Sie will ihn retten. Also rammt sie ihn ohne Rücksicht auf Verluste, so dass beide Gleiter einen Totalschaden haben. Dabei hätte er auch sehr gut sterben können oder sich zumindest schwer verletzen müssen, aber hey, wen interessiert das schon *hust* Außerdem: Wie konnte sie Finn überhaupt einholen? Sie war weiter hinten als er und flog doch in die andere Richtung, da sie auf dem Rückzug waren. Und plötzlich kann sie ihn von der Seite rammen? Ich denke ja schon, dass Finn mit voller Geschwindigkeit geflogen ist, wenn die Kanone jeden Moment feuern könnte und er sie noch rechtzeitig rammen will. Also wieso ist der Gleiter von Rose trotzdem so viel schneller?


    Lukes Tod am Ende war irgendwie seltsam, unnötig und nicht nachvollziehbar. Hab ich da was verpasst? Keine Ahnung, ob er da jetzt vor Erschöpfung gestorben ist oder einfach das Zepter an die nächste Generation weiter geben wollte und freiwillig "gestorben" ist. Es wirkte einfach seltsam. Wäre vielleicht sinnvoll gewesen, wenn er wenigstens noch kurz als Machtgeist erschienen wäre und kurz was gesagt hätte.


    Luke hatte überlegt seinen Schüler Ben (Kylo Ren) zu töten, bevor dieser zu Kylo Ren wurde? Auch wenn er das nur einen kurzen Moment überlegt hatte, finde ich das echt unpassend. Auch, dass Luke sagt, dass Kylo Ren nicht mehr gerettet werden kann (wenn ich mich gerade richtig erinnere). Das passt für mich einfach nicht zu Luke Skywalker. Der Mann, der Vader bekehrt hat, weil er immer noch Gutes in ihm sah.


    Direkt am Anfang will Poe Dameron alle Geschütztürme an diesem komischen Sternenzerstörer zerstören, damit die Bomber angreifen können. Wieso zur Hülle müssen dafür denn alle Geschütztürme zerstört sein? Sind die Geschütztürme etwa ein so viel größeres Problem als TIE Jäger? Wenn die jetzt 50 oder 100 TIE Jäger starten würden, wäre es wohl ziemlich egal, ob da noch Geschütztürme sind oder nicht? Oder mussten die im Film die Weltraumschlachten jetzt einfach auch in Phasen einteilen, wie in Star Wars: Battlefront? *hust* Phase 1: Geschütztürme ausschalten - Phase 2. Bomberangriff


    Die endlose "Verfolgungsjagd" zwischen der Flotte der ersten Ordnung und der Flotte des Widerstands, die ja ein Kernelement des Films war, fand ich irgendwie daneben. Ich fand diese Situation allgemein sehr seltsam. Die erste Ordnung unternimmt nichts, um näher ran zu kommen, sondern fliegt lieber endlos lang hinterher, um zu warten, bis der Widerstand keinen Treibstoff mehr hat? Und beim Widerstand hat auch keiner eine gescheite Idee, um zu entkommen? Und bei der Idee von Rose, Fin und Poe muss erst jemand von was weiß ich wo geholt werden, weil beim Widerstand keine fähigen Leute arbeiten? Also durchsucht man quasi die Galaxis, während die beiden Flotten sich währenddessen weiter verfolgen. Das wirkt einfach seltsam.


    Poe missachtet Befehle und meutert innerhalb des Widerstands? Da weiß ich aktuell nicht wirklich, was ich von dem Charakter halten soll. Aber nett, dass man den Betäubungsschuss mal wieder gesehen hat. Ich glaube der hatte seit Episode IV keinen Auftritt mehr oder?


    Leider merkt man hier und da den Einfluss von Disney. Süß, knuddelig, kuschelig. Halt für jüngere Zuschauer.


    Wie Episode VII sich an Episode IV orientierte, so läuft es bei Episode VIII mit Episode V. Es gibt zumindest einige Parallelen, die nicht von der Hand zu weisen sind.


    Etwas seltsam fand ich auch, dass Luke bzw. Projektions-Luke beim Kampf mit Kylo Ren auf Crait Anakins blaues Lichtschwert hatte und nicht Lukes grünes Lichtschwert. Als klar war, dass es nur eine Projektion war, war das zwar kein Widerspruch mehr, aber trotzdem frage ich mich "Wieso?". Also wieso hat Luke für seine Projektion das blaue Lichtschwert gewählt und nicht sein grünes? Irgendwie kann ich da noch keinen Sinn erkennen.


    Aktuell kann ich leider mit keinem der neuen Charaktere etwas anfangen. Rey ist zu übertrieben und unglaubwürdig, Finn wirkt oft recht überflüssig und bei Poe weiß ich aktuell nicht, was ich von ihm halten soll. Aber er wirkt auch noch recht austauschbar und ist halt nur der typische Draufgänger. Großartig sympatisch ist er mir jetzt nicht. Und die alten Charaktere sind ja jetzt leider alle weg vom Fenster. Luke wird man vielleicht nochmal als Machtgeist sehen, aber mehr auch nicht.



    So, ich glaub das reicht erstmal an mimimi. Gibt sicher noch viel mehr Dinge, die man aufzählen könnte, aber das sind erstmal die dicksten Dinger, die ich gerade noch im Kopf habe.


    P.s. Ich bin mal gespannt, ob der Junge, der am Ende zu sehen ist, noch eine wichtige Rolle haben wird. Der mit seinem Besen. Zumindest scheint er ja auch die Macht nutzen zu können. Aber vermutlich wird man den einfach nie wieder sehen.


    Jetzt seid ihr dran. Wie fandet ihr den Film? Was hat euch am meisten gefallen oder gestört? Was sind eure Gedanken?

  • ReeN ich bin voll bei dir. Für mich war der Film eine Enttäuschung sonders gleichen. War bei uns im IMAX-Kino, aber das war leider das Geld nicht wert.


    Es fing mit dem Einführungstext an, der war für mich der bisher schlechteste. Der Anfang war für mich zu klamaukig. Ja en paar lustige Sachen hat jeder Star Wars aber das war einfach zu viel des Guten. Auch über den gesamten Film wirds leider nicht besser. Bei Star Wars will ich mitfiebern, mich mit den Figuren identifzieren. War leider überhaupt nicht der Fall.


    Die Tatsache das viele Charakter-Darsteller dabei waren fand ich erstmal gut. Aber was bitte hat man aus Laura Derns und Benicio Del Toros Rollen gemacht. Das war ja mal gar nix.

    Wieso zum Teufel verrät Vize-Admiral Holdo nicht ihren Plan? Dann hätte man sich besser drauf vorbereiten können und es wäre zu keiner Meuterei gekommen. Die Spannung zwischen ihr und Poe Dameron war einfach nur künstlich herbeigeführt. Zudem war der ganze Story-Part von Finn und Rose komplett sinnfrei durch den Kamikaze-Angriff.


    Benico Del Toro sehe ich eigentlich gerne, aber seine Rolle hier als Code-Hacker war unglaubwürdig. Hm wir heuern einen Schurken an und sind dann überrascht wenn er uns verrät. Ehrlich jetzt? Was hatte der drauf was andere Code-Experten nicht drauf haben?


    Aber die größte Charakter-Enttäuschung ist für mich Brienne von Tarth äh ich meine natürlich Phasma. Das hat Gwendoline Christie nicht verdient. Einen noch kürzern Auftritt als bei Episode VII. Ehrlich jeder der Game of Thrones gesehen hat weiß was Christie drauf hat und dann bekommt die in zwei Episoden gefühlt 10 Minuten Screenzeit. Das soll wohl ein Witz sein!

    Tod von ihr war leider entsprechend dämlich insziniert.


    Apropos Tod... so ziemlich jeder teuere Charakter-Darsteller beißt ins Gras... Ich frag mich ob Disney durch die gesparten Kosten Episode IX zu ner Low Budget Produktion verkommen lässt.


    Zu Leia im Weltall Thematik: Wer musste da auch an Guardians of the Galaxy denken? Sorry dann lieber sich durch die Tür retten und aus Schock ins Koma fallen...


    Ansonsten stimme ich ReeN in allen angesprochenen Punkten zu.

  • *Es folgen zum Großteil die Punkte, die ReeN genannt hat, nur in aggressiv.*


    Ich konnte den Film nicht ernst nehmen.
    Wie Episode 7 ist es ein guter Action- aber ein schlechter Star Wars Film.

    Ich bin auch der Meinung dass die Szene mit dem Casino unnötig war. Nicht mal bei den Aliens haben sie sich mühe gegeben, 70% der Casino Besucher waren Menschen in ziemlich "normal" aussehenden Anzügen.

    +Was ist denn Rose für ein Name???? Wer kommt als nächstes General Kevin?


    Mein größter Abfuck:
    Die Macht.

    Als würde man die Macht einfach an und ausschalten können, und als würde Luke als einer der mächtigsten Jedi nicht bemerken, dass Rey mit Kylo eine Machtverbindung eingegangen ist. (Immerhin war das mit der Macht bisher wie ein Wi-Fi signal, dass die Jed0i und Sith spüren können, außer es wird aktiv unterdrückt wie bei Sidious) Und bei eben dieser Verbindung wird auch noch der Transport von Materie eingeführt (das Meerwasser von Lukes Planet an Kylos Händen)
    Danach noch Kylos nackter Oberkörper Szene mit Leggins bis zur Brust hochgezogen. Unnötig.


    Noch eine gebrochene Regel: Macht-Geister bzw. Projektion kann nur von Macht-Sensitiven gesehen werden. Zumindest bisher. Jedoch die gesamte Widerstands, Basis ihn gesehen. Zusätzlich hat General Hux definitiv Luke vor der Rebellen-Basis erkannt und auch den Feuer-Befehl ausgeführt.
    Gut das könnte einfach eine neue Regel sein, die finde ich aber unnötig.


    Ich habe erwartet Luke ist wirklich da und lässt sich von Kylo niederstrecken wie einst Obi-Wan, damit er ihm als Machtgeist noch bekehren kann.


    Und dann löst er sich einfach auf Meh.



    Nun zu Luke als Person:
    Am Ende von Episode VI hat Luke seine dunkle Seite besiegt. Er wurde damit zum vollwertigen Jedi.
    Und dieser Luke Skywalker will wegen einem mächtigen Schüler gleich zum Mörder werden, bzw. behauptet die Jedi wären Geschichte und er löst sich von der Macht o_O


    Nächster Punkt: Die finale Flucht.

    Vize Admiral Seht-mich-an-ich-hab-lila-haare lenkt den Widerstands-Kreuzer heldenhaft in die Flotte der ersten Ordnung und zerstört diese zum Großteil. Gut das ihr dass erst einfällt NACHDEM die hälfte aller Fluchttransporter wie beim Tontauben schießen aus dem All geholt worden sind. Ist ja nicht so als wäre sie sowieso schon zum sterben zurück geblieben. Plot Hole over 9.000


    Eröffnungs-Szene:

    Ein Schlachtkreuzer der fast mit der Executor vergleichbar ist wird von einem X-Wing angegriffe. Dieser zerstört mir-nichts-dir-nichts die Turbo-Laser batterien. Ja ne ist klar. Keine Schilde oder Panzerung? Keine Tie Jäger von vorner herein?

    Und ein Bomber soll dann natürlich das ganze Schiff gesprengt haben uhm ja klar natürlich.


    Noch ein Plot-Hole:

    Rose und Finn kannten die ganze Zeit über die Technologie für die Anpeilung im Hyperraum.
    Will mir der Film sagen dass bei einer Besatzung aus der ganzen Galaxie mit technischen Spezialisten niemand von dieser Möglichkeit gehört hat oder eine Counter-Measure installiert hat?


    Superman-Leia:


    Tjoa die wird ja auch irgendwie Macht-Sensitiv sein. Ist aber Egal, da ja Carrie leider gestorben ist, wird im nächsten Film einfach eine CGI-Leia innerhalb der ersten 5 min weggepustet oder im Prolog steht dass sie gestorben ist.

    Also wo soll das da noch groß erklärt werden was da passiert ist. Wie bei Snoke z. B.


    Snoke:

    Keine Frage wurde beantwortet.

    Er kann Rey einfach durch die Luft wirbeln und foltern, kann Verbindungen mit der Macht knüpfen, und Kylos gedanken wie ein Buch lesen. Naja dann doch nicht weil er einfach mit einem alten Trick getötet wird.

    +Luke erwähnt mehrfach dass Snoke Kylo schon auf die dunkle seite gelockt hatte, als dieser noch unter Lukes Ausbildung stand. Muss heißen dass Snoke irgendwann mal im Einflussbereich von den beiden gewesen sein muss. Ich würde nämlich mal annehmen dass Luke seinen Schüler nicht einfach mit einem Quasi-Sith-Lord abhängen lassen würde.


    General Hux:

    HAHA LOL ER WIRD VON ALLEN GEDISST OBWOHL ER GENERAL IST ROFLCOPTER XD HAHA DISNEY HUMOR AHAHA LUSTIG. Nicht.

    (Siehe Eröffnungs-Szene mit Konversation zwischen Poe und Hux)



    Positive Punkte:

    -Yoda

    -Kylo und Rey gegen die rote Garde

    -Die Filmtrailer vor Star Wars waren ganz interessant.


    Mehr bringt ich grade nicht raus. Ich bin zu sauer und enttäuscht.

    Das soll wirklich Star Wars sein?

    BITTE IHR HÄTTET NUR DIE THRAWN-TRILOGIE VERFILMEN MÜSSEN.


    Mit Rogue One habt ihr doch einen guten Film geliefert? Woran hats gelegen dass Episode 8 so mittelmäßig ist.



    Für mich sind das Streifen, die für Leute gemacht wurden, die Star-Wars oberflächlich kennen und gesehen haben, aber nicht für Fans.

    Ui das ist Luke Skywalker, haha da ist C3PO, krass Yoda.

    Fans, die jeden Comic, jedes Spiel, jedes Buch aufgesaugt haben und die eine gebührende Fortsetzung wollten.




    Wertung als Action und SciFi Film: 7,5/10


    Wertung als Star-Wars-Film: 3/10

  • Ich finde, Episode VIII muss man sehr differenziert betrachten. Ich werde mir langsam klarer, wie ich den Film einschätzen will. Direkt nach der Vorstellung fiel mir das unglaublich schwer.


    Der Film ist definitiv mutig und auch wenn mir nicht alle Entscheidungen gefallen, welche von Regie und Autoren getroffen wurden, so kann ich viele von ihnen doch zumindest anerkennen. Rian Johnson ist jemand, der sein Handwerk gut versteht - als Medium Film war Episode VIII wirklich ein Leckerbissen: Szenenbild, Kostüme, Spiel mit Zitaten, das hat mir alles sehr, sehr viel Spaß gemacht. Ich bin mit Sicherheit kein einfaches Publikum, aber ich habe den Film gern gesehen.


    Dennoch gab es viele Punkte, die mir beim ersten Mal nicht auf Anhieb gefallen haben.


    War mir der Film zu albern? Ja. Gleich die Eröffnungsszene hat enorm an Wirkung verloren, als General Hux und seine Flotte vorgeführt wurden. Das hatte weniger mit dem Geschehen an sich zu tun (dass Poes X-Wing diesen Schaden anrichten konnte liegt an der Konzeption der Schilde in den neuen Filmen, welche man später noch einmal gut erkennen kann), sondern einfach an der Art der Inszenierung. Ironischerweise hat die Szene meiner Ansicht nach mit dem beinahe gescheiterten Bomberangriff eine rettende Kehrtwende eingenommen - endlich gewinnen auch die Guten nur mit herbsten Rückschlägen. Der Stil, welcher in diesem Teil der Szene dominant war, hätte dem Film an vielen Stellen gut getan. Episode VIII hätte richtig düsteres Star Wars werden können - und wäre vermutlich großartig geworden. Rouge One hat gezeigt, wie viel Pontenzial "dreckiges" Star Wars hat.


    Fand ich den Haupterzählungsstrang um die Verfolgungsjagd eher mäßig spannend? Ja. Ich war im Kino irgendwann genervt, als der X-te Szenensprung zu den fliehenden Kreuzern stattfand. Das hätte man besser lösen können. Gleichzeitig war ich zunächst vom Strang um Rose ( CutEditor was ein ganz normaler Vorname ist, keine Ahnung was dein Problem ist) und Finn enttäuscht, weil der insgesamt gefühlt überflüssig war und gleichzeitig Potenzial liegen gelassen hat. Im Nachhinein hab ich erkannt: Jup, der war tatsächlich nur ein Filler. Sein Zweck war lediglich, die Charakterentwicklung von Poe durch einen Twist voranzutreiben - im Nachhinein war er derjenige mit dem schlechten Plan. Filmisch war das wirklich cool gemacht, auch wenn das Ergebnis nicht optimal war. Ich respektiere das aber von der Idee sehr.


    Großes Kino gab es dafür immer dort, wo Mark Hamill, Daisy Ridley und Adam Driver auftauchten. Das ganze Konstrukt um Luke, Rey und Kylo war grandios. Toll gespielt, toll inszeniert und wirklich feines Star Wars! Der Perspektivwechsel zwischen Kylo und Luke gehörte für mich zu einer der besten Szenen im ganzen Film (auch großen Respekt an Mark Hamill, der einen Luke auf einem Niveau gespielt hat, welches mich sogar den ein oder andere "zu coolen" Auftritt hat verschmerzen lassen). Zum Thema Wasser von der Insel bei Kylo: Das wird auch nur eine Projektion gewesen sein, genau wie die Würfel am Ende.


    Dann Snoke: Viele wollten Antworten, die sie jetzt nicht mehr kriegen werden. Und ich finde es klasse. Gott, wie habe ich mich über diese ganze Szene gefreut. Das coole Zitat an Episode VI, jedoch mit völlig anderer Auflösung, der unerwartete Tod Snokes, der Kampf gegen seine Prätorianergarde. Snoke hatte das Problem, einfach kein spannender Charakter zu sein - egal, wer er nun ursprünglich war, jetzt ist er nur noch der Imperator 2.0 gewesen; allein für die offenen Münder der Snoke-Theoretiker hat sich diese Wendung gelohnt. Sie war mutig und richtig. Auch wenn sich Snoke nicht sonderlich mit Ruhm bekleckert hat, was stellvertretend für die ganze First Order gilt. Dadurch bekommt sie ein deutliches Autoritätsproblem und wird ihrer Gefährlichkeit aus dem eröffnenden Lauftext leider kein bisschen gerecht.


    Ich könnte und müsste das hier noch deutlich weiter führen. Eigentlich müsste ich den Film Szene für Szene durchgehen und könnte zu jedem Part ein völlig anderes Fazit ziehen. Aber dafür hab ich gerade einfach nicht mehr die Kraft und die Zeit. Ich versuche es somit mit einem vorläufigen Kurzfazit:


    War Episode VIII der schlechteste Star Wars Film? Nein.

    War er der beste? Nein.

    War er besser als VII? Meiner Ansicht nach definitiv.

    Ist er für jedermann? Nein, das zeigt auch die Debatte. Ich glaube, er hat weder den Hass noch die Lobpreisungen einiger Leute verdient.

    War er zu albern? Für mich ja. Aber nicht so sehr, dass ich den Film nicht genossen hätte. Es fiel mir schwierig, ein paar Szenen komplett ernst zu nehmen, aber vielleicht muss ich das auch gar nicht.


    Am meisten leidet Episode VIII vermutlich an der Gesamtkonzeption der neuen Trilogie. Wo die Prequels eine neue Geschichte erzählt haben, erzählen die Sequels nur eine alte Geschichte neu. Gepaart mit dem neuen Humor, der eher nicht meinen Geschmack trifft, ergibt sich dadurch irgendwie eine bereits bekannt wirkende Geschichte, deren Protagonisten stellenweise nicht ganz ernst zu nehmen sind. Macht das Episode VIII zu einem schlechten Film? Keinesfalls. Macht das Episode VIII zu schlechtem Star Wars? Mitnichten. Ich glaube, Episode VIII ist sein sehr guter Film und beinhaltet zudem auch großartiges Star Wars - er ist aber kein Auftritt ohne Schwächen.


    So, langsam rede ich wirr und sollte das später fortführen. Viele meiner Empfindungen zum Film lassen sich auch nicht in Worte fassen. In jedem Fall habe ich das Gefühl, ihr macht Episode VIII schlechter, als sie ist. ^^

  • Kane

    Den Namen "Rose" finde ich an sich nicht schlimm.

    Bedenke aber: "Anakin, Padme, Obi Wan Kenobi, Qui Gon Jin, Yoda, Mace Windu, Ahsoka Tano, Palpatine, Luke Skywalker....et" das waren alle ungewöhnliche Namen, eben Namen wie sie es im Alltag nicht geben würde. (Zumindest wenn die Eltern keine Star-Wars Fans sind)


    Rose ist einfach ein normaler englischer bzw. amerikanischer Vorname, dass fand ich eben merkwürdig. Finn hieß ja auch Finn Aufgrund seiner Dienstnummer die mit FN beginnt.


    Der Film ist kein schlechter Film. Toller Sound, gute Kostüme, klasse Schauspieler und tolle Szenen. Nur eben nicht mit der gleichen Art und Wirkung wie ich es mir von einem Star Wars Film wünsche.


    Für mich deshalb ein guter bis sehr guter SciFi und Action Film, der aber Star Wars nicht gerecht wird.


    Ich vergleiche da mit den vorigen Episoden 7, 8, 9 ff (also Thrawn-Ära), diese haben meiner Meinung nach weniger Logikfehler, Plotholes und mehr Feeling mit spannenderen Charakteren und toller Entwicklung.


    Die wie du sie nennst "mutigen" Entscheidungen sind meiner Meinung nach nicht passend bezogen auf das Star-Wars Universum. Wahrscheinlich bin ich dazu voreingenommen oder zu kritisch das will ich nicht bestreiten.



    Nachdem ich überall gelesen hatte, dass Episode 8 besser als 7 ist, sogar mit der Aussage dass Episode 7 nur ein "Trailer" für Episode 8 war, bin ich mit hohen Erwartungen ins Kino gegangen.


    Und diese wurden für mich nicht erfüllt.

    Leider.



    LG

    CutEditor

  • BITTE IHR HÄTTET NUR DIE THRAWN-TRILOGIE VERFILMEN MÜSSEN.

    Und genau das hat man Gott sei Dank nicht gemacht. Thrawn in den neuen Film Canon einbauen (z.B. als Großadmiral der First Order) von mir aus. Benicio Del Toro wäre hier mMn prädestiniert gewesen. Aber Trawn Trilogie komplett 1:1 verfilmen, das wäre nichts neues, nichts was einen überrascht. Nur etwas was wieder viele Fans auf die Palme gebracht hätte, den bei Buchverfilmungen kann man es nie allen Recht machen (siehe Harry Potter, Tribute von Panem oder Herr der Ringe).


    Übrigens scheint Phasma ihren Sturz tatsächlich überlebt zu haben. Sollte das wirklich der Fall sein will ich einen epischen Auiftitt in Episode 9, den der Part in der Rose's Blasterschutz einfach an der Rüstung abprallt war schon sehr genial. Endlich mal eine Rüstung die den Namen Rüstung auch verdient!

  • Zitat
    Und genau das hat man Gott sei Dank nicht gemacht

    Also ich hätte das sehr begrüßt, ich meine man hätte immerhin mehr Leute zufriedengestellt, als mit diesem Mist hier. Wobei, mit diesem Kommerzfilm und diesem "Ach sind die Pinguinviecher niedlich" hat man vermutlich die ganzen Kinder überzeugt und das reicht halt leider.

    Dooku: "Why not do it the easy way, Master?"

    Yoda: "Because it is easy."

  • Ich kann mich den Vorrednern eigentlich nur zustimmen. Nur den Auftritt von Yoda sieht ja richtig schrecklich aus. Die Idee und Gedankenvermittlung finde ich ja super. ReeN bist du dir Sicher das dies eine Puppe ist? Das sah für mich verdächtig nach Play-Doh Knete aus. Sogar CGI-Yoda aus 2002 fand ich hübscher. Was ich auch nicht immer mochte war der

    Rose ist einfach ein normaler englischer bzw. amerikanischer Vorname

    Ich denke das ist auch die Absicht. Sie identifiziert ja Finn als Helden und sieht sich nur als normale Widerstandskämpferin. Also gibt man der normalen Person halt einen normalen Vornamen.


    Bei diversen Sachen kann man durchaus Verbindungen zu Legends herreinintepretieren. Ich meine Bei Wächter der Macht hatte Luke Ben ja auch mit Hilfe eines Machtgeistes aus den Händen von Jacen befreit. Bin mir nicht sicher aber ich glaube die Projektion konnte auch von anderen gesehen werden.


    Was mir durchaus gefallen hat ist die Dynamik zwischen Luke Rey und Kylo. Die Geschichte mit dem Casino hätte man streichen können, aber dann hätte Rey nicht Zeit gehabt ihr Jeditraining abzuschliessen. Die Argumentation von Kane bezüglich des Todes von Snoke finde ich durchaus schlüssig auch wenn sie im Kino nicht wirklich so direkt wirkt. Was ich durchaus nett finde ist wie alle mächtigen wie der Rat der Jedi, Palpatine und Snoke ihr Ende durch Ihre Arroganz nicht sehen konnten obwohl es direkt vor ihrer Nase ist.

    Bezüglich den Eltern von Rey ist es gut möglich, dass ihre Eltern Nonames sind. Aber das war Shemi Skywalker auch so ausser, dass sie einfach so ein Kind gekriegt hat. Klar Palpi hatte evtl nachgeholfen wer sagt das dies bei Rey nicht auch der Fall sein könnte. Ich meine sie hat nur ihr eigenes Spiegelbild gesehen und wir haben nur Kylos Wort wer ihre Eltern sind. Kann mir durchaus vorstellen das es noch Antworten geben könnte wie auch auch bei Snoke könnte ich mir zumindest noch Flashbacks vorstellen wie er Ben bekehrte.


    Kane schrieb:

    Der Stil, welcher in diesem Teil der Szene dominant war, hätte dem Film an vielen Stellen gut getan. Episode VIII hätte richtig düsteres Star Wars werden können - und wäre vermutlich großartig geworden. Rouge One hat gezeigt, wie viel Pontenzial "dreckiges" Star Wars hat.


    Nö dann hätten sie ja keine Hauptdarsteller mehr gehabt und Todesstern zum vierten würde wieder nach einmal Feuern direkt wieder sterben.


    Und nun am Schluss noch was zum Schluss. Ich fand das Ende hauptsächlich doof. Klar man will symoblisieren das diese und letzte Generation die kommende beeinflusst und ihr Hoffnung gibt. Anderseits sehe ich hier, leider, nur Hey wenn die Erste Ordnung besiegt ist kommt das Infinity Imperium und der Junge wird sich dann in der vierten Trilogie dem annehmen.


    Nachtrag: Jetzt weiss ich an was mich die Schlusszene errinnert! Und zwar einmal an das Ende von Mass Effect 3 und auch an das Merchandise von Star Wars. Denn ich meine ein Kind spielt mit einem Spielzeug X-Wing und Skywalker. Mehr Ironie wird sich wohl nicht finden.

    warten, rennen, warten und rennen zum warten
    :ilightning: :sith: :stard:

    Einmal editiert, zuletzt von RC2225 ()

  • ReeN bist du dir Sicher das dies eine Puppe ist? Das sah für mich verdächtig nach Play-Doh Knete aus. Sogar CGI-Yoda aus 2002 fand ich hübscher.

    Keine Ahnung, ob es wirklich eine Puppe war, aber der Yoda hatte auf jeden Fall deutliche Ähnlichkeit zum originalen Puppen-Yoda. Das fand ich halt nett. Die Darstellung als Machtgeist war dagegen völlig daneben.


    Die Geschichte mit dem Casino hätte man streichen können, aber dann hätte Rey nicht Zeit gehabt ihr Jeditraining abzuschliessen.

    Sorry, aber welches Jeditraining? 1x kurz "fühle die Macht"? ^^ Viel mehr Training hatte sie doch bei Luke gar nicht. Die Zeit der Casino Szene hätte man lieber noch in ihre Ausbildung investieren können, um ihrem ganzen Charakter mehr Glaubwürdigkeit zu verleihen. Damit sie halt wirklich mal ausgebildet wurde und nicht von selbst eh alles perfekt beherrscht, weil ist einfach so.

  • So, ich habe am Donnerstag nun auch endlich den Film gesehen und muss sagen, dass ich insgesamt doch eher enttäuscht bin.


    Ich weiß nun auch nicht so ganz womit ich anfangen soll :D


    Aber ich stimme meinen Vorrednern in einigen Dingen zu:


    - Casino-Szene hätte man komplett streichen können

    - "Messias-Leia" (wie ein Freund von mir die Szene beschrieb)

    - Rey kann ja einfach schon alles, auch ohne Training


    Das Zusammenspiel von Luke und Rey fand ich hingegen ganz nett. Ebenso die Verbindung zwischen Rey und Kylo Ren, der in diesen Momenten mal ausnahmsweise nicht peinlich wirkte.


    Ich wurde im Vorhinein gewarnt, dass der Film angeblich zu viele Elemente des "Marvel-Humors" enthielte. Aber ich muss sagen, dass mir dies gar nciht so sauer aufgefallen ist. Zwar geht es natürlich schon mit 2 Burnern ziemlich los (Poe <-> Hux, Luke schmeißt Lichtschwert weg), danach hat es sich für mich aber in Grenzen gehalten.


    Snoke war enttäuschend, im Gegensatz zu seinen roten Gardisten.


    Die Story hatte irgendwie ein Problem, das ich mit Star-Trek-Filmen verbinde. Es wirkte wie eine zu sehr in die Länge gezogene Serienfolge. Dieses Problem hatte kein anderer Star-Wars-Film vorher.


    Ich war mir überhaupt nicht sicher, ob Yoda nun CGI oder Puppe war.. irgendwie sah er sehr seltsam aus.


    Zu der Diskussion um die "normalen" Namen. Mit Luke und Leia gab es ja schon eher normale Namen im Star-Wars-Universum, mir sind aber auch 2 Namen aufgefallen, die mir zu "gewöhnlich" klangen, mich aber nun nicht störten: zum einen natürlich Rose, aber auch der Befehlshaber des Dreadnought-Schiffes, Cpt. "Kennedy" (übrigens fand ich die Synchro von ihm schrecklich xD).


    Die Szene, in der das Widerstandschlachtschiff in die Sternzerstörer fliegt, war wirklich phänomenal!


    Dass am Ende aber was weiß ich 20-30 Leute übrig bleiben vom Widerstand? Viel mehr können doch nicht in den Falken passen. .. auch die Erste Ordnung ist nur noch ein Witz, ein billiges Abziehbildchen vom Imperium. Selbst die KUS hat nachvollziehbarer gehandelt als dieser Verein. Und ein wieder Wahnsinnig gewordenes Kind namens Kylo Ren ist der neue Anführer.. irgendwie glaube ich nicht, dass die ein starkes Gegengewicht bilden können.. keine interessanten Figuren sind mehr übrig. Ich könnte noch mehr aufzählen, aber ich belasse es erstmal dabei :D

  • Also, ich habe den Film jetzt noch ein zweites Mal im Kino gesehen und muss sagen: Ich fand ihn gut. Mein erster Eindruck war an vielen Stellen etwas zu emotionsgeladen. Viele meiner Kritikpunkte sind mir beim zweiten Durchgang weniger negativ aufgefallen, als ich es in Erinnerung hatte, obwohl ich bewusst drauf geachtet habe. Ich mache den Bruch mit der Zuschauererwartung dafür verantwortlich. Wenn man diversen Szenen ihren "WTF"-Faktor vom ersten Mal sehen nimmt, bleibt ein Ergebnis übrig, mit dem ich mich insgesamt sehr gut versöhnen kann. Auch den Mittelteil fand ich nicht mehr so langatmig. Einige der Kritik mag berechtigt sein, aber die "Tiefpunkte" sind keine Katastrophen, sondern auf ähnlichem Niveau wie im Rest der Saga.


    Und niemand kann mir vorwerfen, ich wäre entweder stupider Fan-Lemming oder nicht involviert genug. Ich habe einen kritischen Blick auf "mein" Star Wars und das Medium Film als solches, habe das Erweiterte Universum in mich aufgesogen und selbst Geschichten darin erdacht. Ich bin ein leidenschaftlicher Fan, Star Wars ist meine große Liebe. Am 15. Dezember war ich noch etwas verwirrt.


    Heute bin ich zufrieden aus dem Kino gegangen.


    EDIT:

    Die Story hatte irgendwie ein Problem, das ich mit Star-Trek-Filmen verbinde. Es wirkte wie eine zu sehr in die Länge gezogene Serienfolge. Dieses Problem hatte kein anderer Star-Wars-Film vorher.

    Darf ich nochmal an Episode II erinnern? Der ganze Film war eine einzige Länge, bis es dann endlich zum Finale kommt. Die erste anderthalb+ Stunden des Films muss man ganz schön durchhalten. Mittlerweile schaue ich den fast noch weniger gerne als Episode I.