Mikrotransaktionen statt Season Pass

Ich persönlich hatte eigentlich damit gerechnet, dass man z.B. kosmetische Anpassungen kaufen würde. Da würde Star Wars eine Menge Potential bieten und das würde von den Spielern sicher auch gut genutzt werden. Doch dem ist scheinbar nicht so. Stattdessen drehen sich die Mikrotransaktionen um die Sternkarten, wodurch sich dies selbstverständlich auch auf das Gameplay des Spiels auswirken wird. Der Vorteil: Es wird auf dem Schlachtfeld nicht noch bunter, da sich nicht jeder Spieler durch Mikrotransaktionen wild anpassen kann. Der Nachteil: Die bereits erwähnte Auswirkung auf das Gameplay.


Im Vergleich zum aktuellen Battlefront wurde das System mit den Sternkarten & Co etwas erweitert und umgebaut. So gibt es jetzt z.B. Sternkarten in verschiedenen Qualitätsstufen und die Klassen, Helden und Raumjäger haben nun auch jeweils einheitenspezifische Karten, welche z.B. nur die jeweilige Klasse nutzen kann. Diese Karten kann man laut DICE Producer Craig McLeod entweder im Spiel craften, in Events freispielen oder in so genannten Lootboxen erhalten. Diese Kisten kann man vermutlich sowohl mit Ingame Währung freischalten als auch mit echtem Geld via Mikrotransaktionen.


Wer also nicht warten möchte und schneller bessere Ausrüstung haben möchte, ohne sie mühsam freispielen zu müssen, der muss nur in seine Geldbörse greifen und das Problem ist gelöst. Zumindest fast. Denn der Inhalt dieser Lootboxen soll wohl reiner Zufall sein, so dass man nicht weiß, was genau man gerade kauft und ob man überhaupt die Ausrüstung erhält, die man gerne hätte. Dennoch erahnt man bereits ein leichtes Pay2Win Prinzip, auch wenn dies laut McLeod nicht der Fall sein soll. Dieser berichtete nämlich, dass die Karten zwar direkten Einfluss auf das Gameplay haben würden, aber da man die Karten auch ohne Geld freispielen kann und der zahlende Spieler auch nur zufällige Karten erhält, sei dies höchstens eine Zeitersparnis, aber kein Pay2Win.


Ich persönlich bin da zwar noch etwas skeptisch, allerdings gab es ja bereits für das aktuelle Battlefront die Möglichkeit Sternkarten & Co mit echtem Geld freizuschalten, indem man bei Origin so genannte Upgradepacks gekauft hat. Und bei diesen wusste man auch direkt, was man gekauft hat, da es nicht an den Zufall gebunden war. Also bleibt abzuwarten, wie genau es sich mit dem neuen System in Battlefront 2 verhalten wird und ob dies einen merklichen Unterschied darstellen sowie nichtzahlende Spieler benachteiligen wird. Und zumindest wird die Community ohne Season Pass und ohne kostenpflichtige DLCs nicht mehr unnötig gesplittet. Dieser Aspekt ist auf jeden Fall positiv zu werten.


Ein genauer Preis für diese Mikrotransaktionen oder die Anzahl an Sternkarten pro Lootbox wurden bisher übrigens noch nicht genannt. Auch da bleibt es also spannend. Auch interessant wäre, ob man Karten doppelt bekommen kann oder jede Karte, trotz Zufallsverfahren, vielleicht nur ein einziges mal ziehen kann, wodurch man nach x Käufen quasi so oder so das volle Set hätte.


Wie ist denn eure Meinung zu den angekündigten Mikrotransaktionen? Seht ihr das ganze positiv oder doch eher negativ?

    Teilen