Star Wars 1313 - Neues aus einer weit, weit entfernten Galaxis

Alles begann als sich Anfang Mai Lucas Arts die Patentrechte und Domains auf einen Titel Namens Star Wars 1313 sichern ließ. Dies gab bereits den noch eisernen Battlefront 3-Gläubigen neue Hoffnung. Jedoch passte natürlich die Zahl 1313 nicht ganz in das Konzept eines Battlefront-Ablegers.
Nicht wie vermutet, ließen die Männer und Frauen bei LucasArts die offizielle Ankündigung bereits vor der E3 verläuten.


Star Wars 1313 lässt den Spieler hierbei in einem Third Person-Actioner an den gefährlichsten Ort des “Star Wars”-Universums verfrachten: Level 1313, eine unterirdische Metropole des Planeten Coruscant. Ihr übernehmt die Kontrolle über einen (bis jetzt) namenlosen Kopfgeldjäger, der sich auf seine menschlichen Kräfte und abwechslungsreiche Waffen verlässt, anstatt auf die Macht der Jedi, und den dazugehörigem Lichtschwert, zu setzen.


“Star Wars 1313″, das euch eine spannende und mit zahlreichen Wendungen gespickte Handlung bieten soll, läuft unter anderem auf Epics Unreal-Technologie. Neben den Action-Elementen sollen zudem knifflige Plattformer-Passagen warten.


Zur E3 2012 präsentierte LucasArts dann auch die ersten Gameplay-Szenen und Zwischensequenzen aus dem kommenden Third Person-Actioner. Die mit Epics Unreal-Technologie aufwendig inszenierten Szenen in dem (hoffentlich) unten eingebettenem Filmsequenzen und Walktrough-Video liefen auf einem High-End-PC, heißt es.



Der Creative Director , Dominic Robillard, hat in einem Interview einige Worte über das Spiel verloren. [Das Spiel] wird einen reiferen Ansatz verfolgen und sich dafür von den Jedi und der Macht abwenden.
„Wie bei jedem “Star Wars”-Inhalt ging es auch bei “Star Wars 1313″ darum, dass es sinnvoll und authentisch in den “Star Wars”-Kontext passt“, so Robillard.
Der Titel ist zeitlich zwischen den den beiden Film-Trilogien angesiedelt - ungefähr fünf bis zehn Jahre vor “Star Wars IV - Eine neue Hoffnung”. Damit rücken die Jedi stark in den Hintergrund. “Bestenfalls könnte man diese rührselige in den Untergrund gezwungene Religion im Hintergrund sehen, aber sie wird keinerlei Rolle im Gameplay haben und es wird kein Jedi auftauchen”, erklärte der Creative Director.


In einem anderen Gespräch mit der UK-Ausgabe des Offiziellen PlayStation Magazins (via Gamefront) plauderte LucasArts’ Creative Director Dominic Robilliard unter anderem über “Star Wars 1313″. Dabei gab er zu verstehen, dass man auf Quick Time Events verzichten wird, da man diese kategorisch und vehement ablehnt.
“Du täuscht dem Spieler mit echt doofem Tastengedrücke eine wichtige Interaktion in einem kinoreifen Moment vor. Ganz plötzlich drückst Du eine Taste, anstatt Dich darauf zu konzentrieren, was der Charakter gerade macht”, führt Robilliard aus.


August veröffentlichte man den ersten Action-geladenen Gameplay-Trailer. Und Leute... das sieht geil aus!



In “Star Wars 1313“ wird man auf Rollenspiel-typische Upgrades verzichten, so Dominic Robilliard im Gespräch mit dem Offiziellen PlayStation Magazin. Die Upgrades sind eng mit der Geschichte verbunden. Dies bedeutet in der Praxis, dass euer Held erst dann in Genuss neuer Fertigkeiten und Upgrades kommt, wenn ihr im Rahmen der Geschichte mit entsprechenden Vorkommnissen konfrontiert werdet. Auf diesem Wege soll ein Zusammenhang zwischen der Handlung und den euch zur Verfügung stehenden Gegenständen und Fertigkeiten hergestellt werden.
“Man gibt den Upgrades auch eine gewisse Bedeutung, wenn man sie mit einem wichtigen Ereignis in der Handlung oder einer überraschenden Wendung verknüpft”, so Robilliard. “Deshalb ist Star Wars 1313 auch kein Rollenspiel, wo Du Dir einfach eine neue oder bessere Fähigkeit aussuchen kannst."


In einem neuen Video zum kommenden Third-Person-Actioner erfahren wir weitere Details und Hintergrundinformationen zur düsteren Unterwelt, in die “Star Wars 1313″ die Spieler ziehen will. Im Video kommen unter anderem der LucasArts Creative Director Dominic Robilliard und der Lead Environmental Artist Brian Recktenwald von LucasArts zu Wort.



Es sickerten einige weitere Detailbrocken durch. So berichten die Jungs von IGN, die offenbar einen näheren Blick auf das Spiel werfen konnten, dass der Titel keinen Koop-Modus mit sich bringt. Die Frage kam auf, nachdem in der Demo zwei Charaktere zu sehen waren.
Darüber hinaus ließen sich die Redakteure erklären, dass “Star Wars 1313″ nach der Veröffentlichung mit weiteren Zusatzinhalten erweitert wird. Im Wortlaut heißt es: “Bei der Beantwortung einiger Zuschauerfragen sagte LucasArts, dass Star Wars 1313 eine reine Singleplayer-Erfahrung ist. Während die Demo zwei Charaktere zeigte, gibt es keinen Koop-Modus und ihr werdet nicht in der Lage sein, als euer Partner zu spielen.”
Weiter: “Es wird Download-Content geben, aber es gibt derzeit keine Pläne für eine Handheld-Version des Spiels.”


LucasArts’ (.. na wer wohl?) Creative-Director Dominic Robilliard ging kürzlich auf die Entwicklung von “Star Wars 1313″ ein und betonte dabei, dass man die Zwischensequenzen nicht besser als die Gameplay-Abschnitte aussehen lassen kann. Bei einer gegensätzlichen Entscheidung würde man Gefahr laufen, die Spieler zu täuschen und letztendlich auch zu enttäuschen.
“Du kannst keine Cutscenes machen, die besser – oder auch schlechter – als die Spielgrafik aussehen, denn sowas würde das Spiel komplett ruinieren, so dass Du das Pad aus der Hand legen würdest”, führt Robilliard aus. “Aus der Sicht des Spielers ist es doch so: Wenn er einen Trailer anschaut und das Spiel später nicht genau so gut aussieht, dann ist er frustiert.”


Noch ist nicht klar ob das neue Star Wars Spiel für die aktuelle Konsolengeneration erscheinen wird. Eins steht aber schon mal fest, das neue Star Wars Projekt aus dem Hause Lucas Arts ist ein richtiger Augenschmaus.




Ich werde versuchen den Thread hier aktuell zu halten. Aber natürlich könnt auch ihr, sofern es neue News gibt, die in einem Post ergänzen.


Quellen:
play3.de
starwars1313.eu/de
gamestar.de


Und hier noch einige schöne Artworks


    Teilen