Meine Abrechnung mit Star-Wars-Battlefront (EA/DICE)

  • Ich habe nun seit Release Star Wars Battlefront (EA) gespielt, und ob man es verstehen kann oder nicht, trotz immer mehr auftauchenden Contents wurde das Spiel in meinen Augen immer schlechter. Am Anfang habe ich auch ein wenig gejammert über die wenigen Karten in Kampfläufer-Angriff, rückblickend betrachtet war es aber das vor allem balancierte Spiel (zumindest nach ein paar kleinen Feinjustierungen im Modus Kampfläufer-Angriff).


    Ich habe mich inzwischen dazu entschlossen, das Spiel nicht mehr anzupacken oder zumindest dies nicht mehr im Mehrspieler-Modus zutun. Dies hat für mich mehrere Gründe, die ich nun auch gerne mal auflisten würde, aber vielleicht der Reihe nach.


    Ich war wirklich, wie wohl die meisten hier, wahnsinnig gehypt, als ich erfahren habe, dass DICE sich dieses Projektes annimmt. Ich war schon wirklich gespannt auf die Grafik und die Sounds und die Modi, da ich DICE ja von den Battlefield-Spielen her kannte. Im Gegensatz zu vielen hier hoffte ich, dass es einige Merkmale der Battlefield-Reihe haben würde (an ein fehlendes Klassensystem habe ich z. B. nie gedacht, da ich dachte, das wäre sowieso Standard wie in den Vorgängerspielen). Aber Pustekuchen.


    Nun ja, dann mal die BETA gespielt. Etwas enttäuscht und gleichzeitig erfreut war ich irgendwie. Zum einen nervte mich da schon das Star Card-System, andererseits mochte ich aber das Gameplay noch einigermaßen, die Waffen waren gut zu spielen und die Map fand ich auch schön. Dann hatte ich mich, leider im Gegensatz zu meinen Freunden, denen das Spiel viel zu wenig Teamplay bot, entschieden, das Spiel doch zu release zu kaufen. Gesagt, getan.


    Anfangs lief es ganz gut. Die ersten Tage hat das Spiel wirklich Spaß gemacht. Dann kam die erste Welle der "Immersionszerstörer", die Sturmtruppen ohne Helme.. das erste Mal, dass ich von dem Spiel wirklich etwas genervt war, aber egal, es war ja noch gameplaytechnisch spielbar. Der Kampfläuferangriffs-Modus hatte am Anfang natürlich noch seine Schwächen, aber er machte insgesamt doch großen Spaß. Die kleinen Modi habe ich mal zwischendurch angespielt, aber naja, hielt sich in Grenzen. Ich war mehr für große Schlachten - und bin dies auch heute noch.


    Dann kam jedoch Aufreger Nr. 2 - der sich bis heute anhält - ja, das "Jumppack". Dieser 2. Immersionszerstörer. Nach 2-3 Wochen sah man fast keinen Spieler mehr ohne dieses Ding. Zweifelsohne ein sehr nützliches Item, jedoch verwandelte es die Sternkarten-Vielfalt in eine teilweise Einöde. Das ganze war natürlich schon inder Beta relativ leicht zu erahnen, aber ich dachte mir, in der Beta gabs ja nur wenige Sternkarten, das würde sich im fertigen Spiel schon ändern - weit gefehlt. Die fast grenzenlose Mobilität, die das Jumppack erlaubte, war natürlich immens. Es war praktisch, so schnell über die Karte zu kommen. Nur leider gehört das Ding für mich in ein TITANFALL oder sonst wohin, in Star Wars war es für mich nur etwas für die Fetts und Elitetruppen - wie eben die Jet/Dunklen Truppen in SWBF1 und 2 - in Teil 2 sogar in zahlenmäßig limierter Auflage! So gehört das!


    Naja, aber es verhielt sich noch im Rahmen, ich kam fast gut damit klar :thumbsup: Dann kamen die ersten kostenlosen Maperweiterungen, die ich auch bis heute gut finde, auch wenn ich die originalen Maps als besser befinde. Aber gut.


    Dann ging aber die richtig große Scheiße los. Die DLC-Pakete. Das erste DLC empfinde ich bis heute als das schwächste. Die Karten und der Modus sagten mir leider kaum bis gar nicht zu. Zwar alle ganz nett (vor allem Jabbas Palast), aber es war nichts besonderes. Die neuen Helden - naja. Die neuen Sternkarten waren in Ordnung, Dioxis war ganz parktisch zu jener Zeit.


    Dann Bespin - das wohl folgenschwerste DLC. Es brachte für mich den größten Balancetechnischen Spielkiller, den ich bislang erlebt habe: Die Bactabombe. Bis heute meiner Meinung nach kaum gefixt und einfach nur op und pay-to-win, da es sich ja um eine Karte aus einem Bezahl-Inhalt handelt. Dazu noch die Störung, die mich allerdings bis heute nicht ganz so sehr egstört hat. Des weiteren noch mit dem EE-4 die wohl bei weitem beste Waffe, die es in dem Spiel zu diesem Zeitpunkt gab. Bis heute auch nur einigermaßen gefixt, das Ding haut einen auf mehrere Meter Entfernung immer noch mit einer One-Shot um. Aber alles immer noch nichts gegen die Bacta-Bombe, die das Spiel Sternkartenmäßig komplett in eine Einöde verwandelte. Jumppack und Bacta - gefühlt 50% aller Spieler nutzen diese Kombination. Die Bactabombe wird hierbei so ziemlich nie zum heilen anderer verletzter Spieler genutzt - zum einen wohl, weil die denken "Ach der hat die doch eh selber" und zum anderen einfach aus purem Egoismus, was sich grundsätzlich ja durch dieses ganze dämliche Spielprinzip zieht. Teamplay wird klein geschrieben. Ganz klein. Public eine Runde spielen - ohne Freunde - ist für mich nur noch ein Frustbringer. Trotz meist höherer Punktzahlen und meist positiver K/D - alles ohne diese Kombinationen. Ich habe mir mal einfach 2 Tage lang den Spaß gemacht und alle Sternkarten aufgeschrieben, die vond en Leuten benutzt wurden, die mich getötet haben. Da ich meist aber vergaß, rechtzeitig die Dinger aufzuschreiben, wollte ich das ganze doch nicht als repräsentativ posten. Die Zahl der Leute, die diese eine Kombi genutzt haben, war natürlich geringer als 50 %, bildete aber auch in meiner Aufstellung immer noch die am häufigsten genutzte. Zumindest in den großen Modi.


    Dann kam das Todesstern-DLC - es brachte wieder ein bisschen Abwechslung und - siehe an - weniger Jumppack-Heinis. Zweifelsohne weil das innere des Todesstern nicht so sehr für das Jumppack geeignet war. Dennoch kamen ja neue Skins - und seltemdämlich aussehende Jumppack-Kommandeure und TEchniker und Piloten waren auf den anderen Servern plötzlich die Regel - ein weiterer Immersionskiller. Auch die neue Waffe, dieses TL-50, erwies sich als wesentlich durchschlagskräftiger als alle Standardgewehre - und machte dem EE-4 zeitweise sogar Konkurrenz. Das Sekundärfeuer wurde bald fast so inflationär genutzt wie Bacta und Co.


    Allerdings kam eine Sache mit dem Todesstern-DLC, die mich irgendwie ebenso nervte. Ich mochte zwar diese Playlist mit verschiedenen Modi, aber ganz ehrlich, wer gerne mal wie in SWBF2 ein paar Runden im Innern des Todersstern spielen woltle, war doch gearscht bis zum Geht nicht mehr. Es gibt viele, die nicht gerne fliegen. Das war aber bei dem neuen großen Modus die Regel. Also quälen sich viele durch diese Passagen mit den X-Flüglern und TIEs, um danach 10 Minuten im Innern spielen zu können - und dann wieder Flugpassage. Und als nächstes der Modus Jägerstaffel. Jawoll. Also schön immer Server wechesln. Ich meine ich fleige gerne, kann aber verstehen, wenn manche davon doch genervt sind. Ich habe auch nicht immer Lust darauf.


    Aber inzwischen hatte ich dem Spiel schon fast ganz den Rückn gekehrt und es erst nochmal angeworfen, als der Scarif-DLC kam. Dass ich gar nicht mehr so gehypt war sah man daran, dass ich das DLC erst 10 Tage nach Release überhaupt runtergeladen habe. So "geil" war ich darauf. Ich hatte mich in der Zwischenzeit lieber mit "guten" Spielen wie dem neuen BF1 oder Raceroom beschäftigt.


    Scarif war nochmal ein kleiner Lichtblick. Die Karten waren nett, der neue Modus ebenso. Ein paar neue Skins auch schön. Der U-Wing war ein bisschen OP im Kampfläufer-nagriff hatte ich das Gefühl, aber naja. Aber hier auch wieder halt nur diese Playlist an Modi. Auch wieder nervig. Aber gut, ich hatte mit dem Spiel eh schon abgeschlossen.


    Der zwischenzeitlich erschienene "Einzelspeiler-Modus" warf bei mir auch mehr Fragen auf als dass ich mich darüber freuen konnte. Wieso keine Auswahl der Sternkarten wie im Mehrspieler? Wieso kann ich den SKin meines Soldaten nicht wählen? Wieso gibts nicht mal den Gefechtsmodus? Wieso der Einzelspieler nicht auch auf DLC-Karten? Es taugte weiterhin nur zum Ausprobieren neuer Waffen und Helden.. Nein, danke, DICE...


    Ich habe nach Scarif noch einige Male das Spiel angeworfen. Immer mal wieder weil ich einfach Bock auf Star Wars hatte. Ich dachte "Reg dich nicht auf. Genieß die Grafik" Und so weiter. Ich gab dem Spiel immer weider ne Chance. Es brachte nichts. Spätestens 5 Minuten nach dem Spawn kotzte mich dieser große Scheiß (sry) einfach wieder an. Ein Spiel, das mir zuerst die wundervolle Grafik und den bahnbrechenden Sound zeigt und mir dann mit Immersionskillern wie 5 spawnenden Jumppack-Bespinwachen auf Endor begegnete, mir Leute als Gegner vorsetzte, die ständig mit Bacta und Jumppack umherhantierten und sonst nichts beitrugen, ergo auch Ionentorpedos etc. als Rebellen zu Hause ließen. Es macht einfach keinen Spaß. Die Sternkarten sind meiner Meinung nach das bei weitem Schlimmste an diesem Spiel. Ich hab's satt. Ich werd' mich nun endlich (für manche vielleicht zum Glück, da sie nicht mehr sehen können, wie ich über das Spiel herziehe) aus dem Spiel zurückziehen. Es wird nicht mehr online angerührt. (hoffe ich). Ich brauche ein klassensystem in Teil 2. Kommt wieder dieser ganze Quatsch, lass' ich es. Es hat mich genug Nerven gekostet. Ich werde noch ab und an ins Forum schauen hier, keine Frage, aber das Spiel selbst ist für mich gestorben. Das schlechteste Star-Wars-Spiel, welches ich besitze. Leider. Es tut wirklich weh, dass das bei weitem schönste Spiel für mich Gamedesign-technisch das bei weitem schlechteste ist.


    Es war viel Text, ich weiß, aber ich musste mich einfach mal komplett auskotzen. Es steht längst nicht alles drin, was mich genervt hat oder was generell ein Problem darstellte. Aber es war einfach mal nötig. Ich wäre natürlich auf REaktionen dankbar. Vielleicht teilen manche meine Sichtweise oder zeigen mir eine andere auf, aber ich glaube nicht,d ass man mich noch einmal umstimmen kann. Viel Spaß noch denen, die mit diesem für mich vollkommen verhunzten Spielprinzip ihre Freude haben.. Für mich ist es leider nichts, und es tut leider sehr weh. Over and Out. Roger Roger usw.

  • Hmm, hab mittlerweile wohl auch alles im Spiel gesehen, aber hab immer noch Moment wo ich denke "wow, cool".
    Fliegend bin ich echt gut und oft in den Top-Drei am Ende, so das die Fliegen-Sachen mich nicht stören und auch gut finde, was bei anderen ja schon Kritik bringt.


    Keine Frage, dass es z.Z. noch einige allgemein bekannte, ungefixte Bugs gibt ist schon ne Nummer
    und die Bespin-Huttenaufträge sind sehr hart, auch weil die Modis kaum noch wer spielt.
    Alle Folge-Aufträge für Todesstern + Scarif scheinen auch einfacher lösbar.


    Diese ganzen Online-Shooter ging lange an mir vorbei und passend zu nem lange
    hinausgezogenen, hochwertigem Rechnerupgrade (inkl. langer Spielpause) kam SWBF1 passend dazu und ja, es ist immer noch das Erlebnis für mich.
    "Die Wiederauferstehung meines Gaming-Hobbies." (zocke seit hmm Anfang/Mitte der 90er)


    Mag für hardcore Battlefield-Fans und Pro-Gamer anders sein, ich hab auch schon nen paar Runden Battlefield 1 hinter mir und ja,
    so Spielmechanisch ist es irgendwie Welten besser, aber auch nicht mehr mal so "eben ne Runde" spielbar, was mir bei SWBF1 gefällt.


    Man hätte aus der Lizenz mehr machen können, aber scheinbar gab es ja wegen Star Wars 7 Druck...
    Anderseits hab ich noch nie sooo gut Star Wars auf dem PC erlebt.

    SWBF1 seit 19.11.2015: Lvl 97.6, 896 Matches, 43% gewonnen, KD 0.53, alle Waffen+Karten, letzten 3 Hutten offen, 46/63 Erfolge, Diorama 20/31
    ( mein erster Online-Shooter :D^^ )

  • Zu dem Thema vielleicht ganz passend und ggf. witzig.


    Heute gab es im Facebook ne Diskussion von Leuten die alle
    am "Klagen" waren, dass sie nicht mehr dazu kommen was anderes zu spielen.


    Sich BF1, Titanfall 2 etc. gekauft hatten und doch weiter SWBF1 zocken :D


    Mir wurde auch gesagt, dass ggf. Level 100 und alle Huttenaufträge nicht reicht,
    um los zu kommen -.- :D

    SWBF1 seit 19.11.2015: Lvl 97.6, 896 Matches, 43% gewonnen, KD 0.53, alle Waffen+Karten, letzten 3 Hutten offen, 46/63 Erfolge, Diorama 20/31
    ( mein erster Online-Shooter :D^^ )

  • Nun ja, dem kann ich mich natürlich überhaupt nicht anschließen^^ ich bin jetzt gerade mal Rang 85 geworden, als ich das letzte Mal spielte - ich woltle eigentlich noch den Imperialen Kommandeur da erspielen, aber ne, die Nerven dafür habe ich nicht^^ Ich habe Huttenaufträge eher selten verfolgt, höchstens, wenn ich halt ein Item wollte, aber für deren Verbesserungen habe ich ehrlich gesagt auch nie wirklich gespielt. War mir relativ schnuppe, bin nicht so der Medaillen/Aufträge-Spieler, auch nicht in den BF-Teilen oder sonst wo^^ Glaub mir, ich wünschte mir auch, dass ich von dem Spiel nicht so leicht loskomme.. aber es macht es mir einfach nur verdammt schwierig, es zu mögen :/

  • Ja, ich spiele inzwischen auch viel lieber Battlefield 1 ;) sogar lieber als BF4 damals.. das hatte bei mir immer so einen ERfolgsdruck ausgelöst. BF1 finde ich da wesentlich atmosphärischer, auch in der Standardvariante - btw. meinst du nicht "StandarD-Rifle-Server"? :P


    Ich verweise bei der Gelegenheit auf die wachsende Fangemeinde der "Standart-Rifle-Server", das Spielerlebnis hat da mehr vom ersten Weltkrieg und macht auch ordentlich Spaß!#anallenoobmaticohater

  • @Superdroid Ist natürlich schade, dass dir das Spiel so missfällt, dass du jetzt komplett damit aufhörst. Aber es war auf jeden Fall ein interessanter Text, also danke, dass du das mit uns geteilt hast ;) Ich denke, andere werden da sicher mit dir übereinstimmen. Hier und da kann ich auch durchaus zustimmen. Mir persönlich macht das Spiel aber immer noch Spaß. Es ist eben ein Spiel, was man ohne großartiges Training immer mal wieder für ein paar Spaßige Runden spielen kann. Zwar kann es manchmal recht frustrierend sein, aber das kann jedes Spiel. Dafür sind andere Runden wieder umso spaßiger.


    Ich drück dir dann mal die Daumen, dass dir Battlefront 2 wieder mehr zusagen wird. Wobei ich trotzdem hoffe, dass es sich stark am jetzigen Battlefront orientieren wird. Gefällt mir halt ^^


    Auf einen Punkt von dir möchte ich aber kurz gezielt eingehen, da das meines Wissens einfach nicht stimmt.

    Dann Bespin - das wohl folgenschwerste DLC. Es brachte für mich den größten Balancetechnischen Spielkiller, den ich bislang erlebt habe: Die Bactabombe. Bis heute meiner Meinung nach kaum gefixt und einfach nur op und pay-to-win, da es sich ja um eine Karte aus einem Bezahl-Inhalt handelt.

    Das Bespin DLC hatte die drei Karten Scout-Fernglas, Störung und Schockgranate. Keine Bacta Bombe. Wenn ich mich nicht irre, dann ist die Bacta Bombe kostenfrei für alle Spieler verfügbar. Also kein Pay to Win.

  • Ich drück dir dann mal die Daumen, dass dir Battlefront 2 wieder mehr zusagen wird. Wobei ich trotzdem hoffe, dass es sich stark am jetzigen Battlefront orientieren wird. Gefällt mir halt ^^ 


    Nicht, dass es nachher genau so andersherum aussieht ;) Denn ich will wenigstens diesen Sternkartenmist weg und dafür meine verdammten Klassen wieder haben^^ Dafür können se dann diesen emoticon-gedöhns-Quatsch rauslassen lol. Es hat ja schon ein paar nette Ansätze wie die Modi. Ich find auch das mit dem Heldensymbol auf der Map aufsammeln in Ordnung, so kann fast jeder mal ran.



    Auf einen Punkt von dir möchte ich aber kurz gezielt eingehen, da das meines Wissens einfach nicht stimmt.

    Das Bespin DLC hatte die drei Karten Scout-Fernglas, Störung und Schockgranate. Keine Bacta Bombe. Wenn ich mich nicht irre, dann ist die Bacta Bombe kostenfrei für alle Spieler verfügbar. Also kein Pay to Win.

    Dann sorry, hatte irgendwie im Kopf, dass die Bactabombe damit mit kam. Macht sie aber natürlich nicht wirklich besser oder fairer :thumbdown: Mistding.

  • Ich möchte nun meinen Beitrag dazu bringen.
    Auch wenn ich noch immer der Meinung bin, dass es etwas zu früh für eine richtige "Bewertung" ist, versuche ich mir ein faires Urteil zu bilden. Soweit ich weiß wird an SWBF (von EA) erstmal nicht mehr geschraubt.


    Ich habe dieses Spiel seit der ersten offiziellen Sekunde miterlebt, etwas was ich bei SWBF2 damals nicht tat. Nach dem ganzen Debakel bezüglich einer möglichen Fortführung der Reihe war ich ziemlich überrascht, als EA recht plötzlich das Projekt durchgezogen hatte. Ich bin allerdings mit meinen Erwartungen so ans Spiel rangegangen, wie ich es stets tue:
    Ich habe nur das zu erwarten, was man mir verspricht, und nie das, was ich schon kenne.


    Hinter dieser Ansicht steckt die Erkenntnis, dass man mit seinen Forderungen auf dem Teppich bleiben sollte.
    Wenn man ein Projekt in den Schatten eines anderen Projektes stellt, wird es nie wirklich strahlen. Meine Kritik bezüglich voreingenommener Kritiken. Doch nun zum Thema:


    Ich Liste schlichtweg die (mir wichtigen Dinge) auf, die abwägend eine Bewertung möglich machen sollen.
    Ich beginne mit positiven Aspekten:


    Nun zu den Kontras:


    Eine einseitige Bewertung ist meiner Meinung also nicht angebracht. Abschließend möchte ich betonen, dass man dem Spiel die Zeit der Entwicklung geben muss. Denn letztlich ist ein Spiel vor allem von der Community abhängig. Und wenn dies hier ein Klassiker werden soll, dann muss die Community auch die Zeit haben dies zu erkennen.

  • Vielen Dank für deinen Beitrag Thrawn. Er ist sehr aufschlussreich und ich kann dem meisten aus meiner Sicht auch zustimmen.. und auch wesentlich strukturierter als meine Ausführung. Dennoch möchte ich bei ein paar Dingen noch was dazu sagen:




    Die Grafik:
    Es mag zwar ein "billiges" Argument sein, vor allem hinsichtlich des Fortschrittes der Zeit, doch man hat wahrlich Filmqualität, die auch unter Rücksichtnahme des Fortschrittes der alten Reihe in wenigen Punkten nachsteht... eigentlich nur Chewie ^^ 

    Definitiv ist die Grafik - und der Sound - bahnbrechend. Da hast du recht.


    Das Matchmaking System:
    Viele werten das als Kritikpunkt, ich bin aber der Meinung, dass es sowohl gute als auch schlechte Aspekte hat. Gut ist auf jeden Fall das orginale Matchmaking, welches schnell und einfach funktioniert. Angesichts der Tatsache, dass es nur offizielle Server gibt, bedarf es keinen Server Browser, was das System hier angenehm erscheinen lässt.

    Das Matchmakingsystem hat mich nie groß aufgeregt, da man meist recht schnell ein Spiel gefunden hat. Allerdings wäre mir, wie von dir in den Contras ja auch beschrieben, eine Mischung wie in BF1 lieber gewesen.


    Die DLC Inhalte:
    Ein schwer zu wertender Punkt, denn dahinter verbirgt sich die Anklage der ultra-kapitalistischen Finanzpolitik. Man muss den Entwicklern aber zugute halten, dass die Qualität sich sehen lassen kann. Die Maps sind fantastisch, die neuen Inhalte innovativ und so mancher (Anti)Held aus den Filmen bekam eine Chance sein Licht wieder gerade zu rücken. Zur Schattenseite später.

    Das mit dem "Ultrakapitalistische Finanzpolitik" lasse ich mal außen vor. Definitiv gefällt mir die neue Heldenauswahl (auch wenn ich z. B. bei Greedo dachte WTF). Diese Kartenrotationen allerdings sind zwar nett, da aber einzige Möglichkeit, diese DLCs zu spielen, finde ich dies überhaupt nicht gut gelungen.



    Die Star Cards und Traits:
    Einerseits brechen diese mit dem alten System der Klassen, was ich anfangs auch schade fand. Doch in Wirklichkeit bietet das eine übermäßige Fülle an Möglichkeiten, die Klassensysteme nicht bieten können. Hatte man mit den Klassen meist nur ein "effektiv gegen andere und nicht effektiv gegen andere", gilt dies für jede Star Card an sich. Zusätzlich kommt ein Gedanke, der aus SWBF2 aufgegriffen wurde und hier, meiner Meinung nach, perfektioniert wurde: Die Auszeichnungen. Die Traits funktionieren fast wie die Auszeichnungen in SWBF2, sind aber wesentlich spezifischer.

    Genau hier muss ich dann vehement widersprechen. Insofern hast du recht, dass einem dieses Sternkartensystem eine Vielfalt bietet, die man mit Klassen nicht erreicht. Fügt man jedoch Karten in das Spiel ein, die anderen weit überlegen sind, so verpufft diese von dir angesprochene Fülle an Möglichkeiten. Sie ist einfach nicht da, das merkt man schon nach 2-3 Runden Kampfläuferangriff. Es gibt jede menge Karten, die kein oder kaum ein Mensch nutzt, die fast nicht auf dem Schlachtfeld auftauchen, wohingegen andere (ihr wüsst, welche ich meine) Standard sind und einfach nur inflationär verwendet werden. Und nicht jede Sternkarte ist einwandfrei konterbar. Die Merkmale hingegen finde ich in Ordnung und würde ich auch in einem neuen Teil einbauen (auch wenn sie kein Muss sind). Alles in allem bin ich aufgrund der Schwächen, die SW:BF eben durch dieses System aufweist, klar und entschieden für ein striktes Klassensystem. Das hilft dem Spiel enorm, steigert das Teamplay und ist indes sogar besser für die Immersion.



    Die Modi:
    Eigentlich ist das ein zweifelsfrei makelloser Punkt, es gibt viele Modi, viel Abwechslung und sowohl Klassiker, als auch Modi mit dem Potential solche zu werden, bereichen das Spielerlebnis.

    Kann ich nun nicht widersprechen. Einzig und alleine ein klassischer Eroberungsmodus hat mir gefehlt. Vielleicht war es auch ein bisschen übersättigt an Modi, aber das ist nun Meckern auf hohem Niveau.



    Das Balancing:
    Egal wie schlimm einen die Situation auch erscheinen will, im Hinblick auf das Balancing wird dem Spiel offensichtlich Unrecht getan. SWBF2 war unheimlich schlecht balanct, das Balancing von SWBF (EA) ist dagegen (wenn man sich auf einen Vergleich so einlassen muss) äußerst gelungen. Es ist wohl noch immer nicht perfekt, aber es steht auch keinem Spiel in dieser Hinsicht nach. Meiner Meinung nach, ist das eines der schlagensten Argumente.

    Naja, das Balancing ist immer so eine sache. In den ersten beiden SWBF-Teilen war das Balancing in der Tat nicht das gelbe vom Ei, aber auch hier haben die Server manchmal schon erhebliche Probleme, auch nur ein zahlenmäßig gebalanctes Spiel auf die Beine zu bringen, wie mir die letzte Zeit meines Spielens aufgefallen ist. Vielleicht hat sich das ja geändert, ich weiß es nicht.


    Ein fehlender Einzelspielermodus stört mich gar nicht mal so sehr, eigentlich nur, weil ich den Multiplayer halt so verabscheue inzwischen.


    Die ganze Bewertung war in der Tat etwas einseitig zum Schluss, das muss ich zugeben. Aber das Spiel hat es wirklich geschafft, mich in Rage zu bringen. Es ist wie ein Ferrari mit Fiat-500-Motor. Es sieht geil aus und wenn ich's starte verpufft der ganze Reiz. Und das ja eigentlich, wie nun auch festgestellt, aufgrund sehr weniger und doch so entscheidener Argumente.


    Ich finde auch, dass das Spiel nun durchaus sehr gut bewertbar ist. Es sind alle DLCs da, es wird wohl auch kaum noch an der Balancingschraube gedreht. Ich halte das Spiel definitiv nicht für einen Klassiker, es war nett zu spielen - eine zeitlang. Aber da es meiner Meinung nach halt schon am Grundkonzept hakt, hoffe ich, dass es nach SWBF2 (DICE) in der Versenkung verschwindet.


    Und auch, wenn dies einem so vorkommen mag, ich bin kein riesengroßer Verfechter von dem alten SWBF2, es hatte jedemenge Schwächen. Dennoch bot es mir mehr das Gefühl inmitten einer Star-Wars-Schlacht zu stecken als dieses Spiel.


    Wenn ich nun objektiv auf einer Skala 0-10 Punkte vergeben müsste, so würde das Ergebnis wohl gar nicht mal so schlecht ausfallen, gewichtet man die Punkte nun relativ gleich, käme wohl mindestens eine 6 von 10 raus, durch meine Erfahrungen im Multiplayer, das Verhalten der Spieler und das Zusammenwirken der Sternkarten kann ich aber nur Punkte abziehen, sodass ich am Ende höchstens 4 geben könnte.


    Grüße und Roger Roger
    Superdroid

  • Vielen Dank, dass du dich mit meiner Ansicht auseinander setzt. Um das hier richtig zu stellen:

    Genau hier muss ich dann vehement widersprechen. Insofern hast du recht, dass einem dieses Sternkartensystem eine Vielfalt bietet, die man mit Klassen nicht erreicht. Fügt man jedoch Karten in das Spiel ein, die anderen weit überlegen sind, so verpufft diese von dir angesprochene Fülle an Möglichkeiten.

    Du übergehst den Faktor Mensch, die meisten der Star Cards, die die Leute nutzen sind nicht einmal "op", sie erscheinen so. Klar mit einem Streugeschütz hat man schnell Kills gefarmt, aber eine Scout Pistole ist wesentlich schneller und effektiver, dennoch glauben die meisten sie sei dem Streugeschütz unterlegen. Ähnlich wie mit dem Jetpack und der allseits bekannten "Flookie-kombo", wenn man vehement diese Taktik einsetzt kommt die Zeit, wo sie absolut nutzlos ist. Auf den meisten Fracht-Maps z.B.; was ich letztlich damit hervorheben möchte; Die subjektive Verkrampftheit der Community (wobei auch NIE durchgehend!) fährt sich gerne fest. Das war schon immer so, und ich bin mir sicher mit Klassen wäre das der exakt selbe Fall.
    (Wie am Ende z.B. in SWBF2 fast alle nur noch Sniper gespielt haben!)

  • Die DLC-Politik:
    Um ehrlich zu sein, mir gefällt es, dass sich heutzutage Entwickler nachwirkend um ihr Spiel kümmern und neue Inhalte entwickeln. Ich bin mir dahingehend nicht sicher, wie das zu werten ist, denn immerhin ermöglicht das die Optimierung des Spieles. Man kann ja andererseits auch...

    Diese positive Sichtweise lese ich wohl zum ersten Mal im Netz. Ist was dran ;) Und der Aufpreis ergibt sich ja auch einfach dadurch, dass das Entwickler-Team ja zumindest anteilig für den eigentlich schon abgeschlossenen Titel noch Zeit investieren muss.

    SWBF1 seit 19.11.2015: Lvl 97.6, 896 Matches, 43% gewonnen, KD 0.53, alle Waffen+Karten, letzten 3 Hutten offen, 46/63 Erfolge, Diorama 20/31
    ( mein erster Online-Shooter :D^^ )

  • Vielen Dank, dass du dich mit meiner Ansicht auseinander setzt. Um das hier richtig zu stellen:

    Du übergehst den Faktor Mensch, die meisten der Star Cards, die die Leute nutzen sind nicht einmal "op", sie erscheinen so. Klar mit einem Streugeschütz hat man schnell Kills gefarmt, aber eine Scout Pistole ist wesentlich schneller und effektiver, dennoch glauben die meisten sie sei dem Streugeschütz unterlegen. Ähnlich wie mit dem Jetpack und der allseits bekannten "Flookie-kombo", wenn man vehement diese Taktik einsetzt kommt die Zeit, wo sie absolut nutzlos ist. Auf den meisten Fracht-Maps z.B.; was ich letztlich damit hervorheben möchte; Die subjektive Verkrampftheit der Community (wobei auch NIE durchgehend!) fährt sich gerne fest. Das war schon immer so, und ich bin mir sicher mit Klassen wäre das der exakt selbe Fall.(Wie am Ende z.B. in SWBF2 fast alle nur noch Sniper gespielt haben!)


    Ich übergehe den Faktor Mensch eigentlich nicht. Natürlich ist er das Problem im Endeffekt. Er zeigt, dass das System eben NICHT funktioniert. Die Bactabombe ist und bleib op, da kann man sagen, was man will. Wenn man sich inmitten eines Gefechts von 1 auf 100 heilen kann, so ist das nicht richtig, komme was wolle.


    Das Streugeschütz ist in der Tat nun einmal besser, weil es einfacher zu bedienen ist. Zur der Stärke einer Waffe gehört nicht nur ihr Schaden, sondern auch die Bedienbarkeit. Mit dem Streugeschütz kannst du den Gegner relativ sicher ausschalten, da er sich ja meist noch bewegt, die Chance ist höher, sogar 2 zu töten und außerdem kann sie durch den Schild schießen, weshalb ich sie hauptsächlich verwende. Aber ich nutze auch die Scoutpistole, die natürlich durch schnellere "Ladezeit" punktet. Ich bin allerdings skilltechnisch nicht so weit, weshalb meine Ausbeute hiermit nicht so hoch ist wie mit dem Streugeschütz. Und ich spiele die Scoutpistole gerne, um mich auch als "Scouttrooper" zu füllen, heißt also Skin auswählen und damit ab auf's Feld. Sie gehört für mich zur "Immersion". Man kann mich nun natürlich auch haten, weil ich diese "one-shot" benutze.. aber da sie ja doch im Vergleich zu anderem relativ wenig vor kommt und sie nun mal ein effetkiver Gegenpol zu allen Schilden ist, nutze ich sie.


    Der Begriff "Flookie-Combo" ist mir neu, ich denke aber, ich weiß, was du meinst. Auf den weitläufigen Kampfläuferangriff-Karten ist diese Kombo mit Jetpack, Bacta etc natürlich wesentlich sinnvoller als auf manchen Frachtmaps. Diesen Modus spiele ich aber so gut wie nie, da ich a) entweder nur gegen Clans dann spielen muss und b) ich sowieso lieber die großen Modi mag. Aber das ist ja Geschmackssache.


    Aber zurück zu dem System: Stell dir mal vor, man würde das so in einem Battlefield 1 umsetzen - dann rennen nun mal der Einfachheit halber alle mit der MP rum, dazu noch Medkit zum selber heilen und du hast dieselbe Tristesse wie hier. Manche nutzen vllt noch den Mörser dazu oder ein Scharfschützengewehr. Aber auch hier wird der Faktor Mensch dafür sorgen, dass hauptsächlich nur die am einfachsten zu bedienende Kombo vorkommt. Durch die Klassen ist es wesentlich besser balanciert.


    Und deshalb funktioniert das System in Battlefront nicht - egal ob op oder nicht - die am einfachsten zu benutzende Kombo wird genutzt, dazu wird teamplay kaum gefördert. Kaum jemand benutzt seine Bactabombe, um effektiv ANDERE zu heilen. Das sehen die meisten Spieler nicht oder es ist ihnen verdammt nochmal egal. Mit Klassen wäre es meiner Meinung nach NICHT exakt dasselbe, sondern wesentlich besser.


    Egal, ob diese Sternkartenkombo nun irgendwann komplett nutzlos wird - sie wird genutzt, massig, inflationär. Auch weiterhin mit Sicherheit. Und zu alle dem kommt mir ja da immer das Star-Wars-Gefühl flöten, was mir an dem Spiel eigentlich am wichtigsten war.


    Beste Grüße und Roger Roger

  • Ich schließe mich Thrawn an. Das eigene persönliche Empfinden bzw. der Faktor Mensch spielt bei der Frage Star Cards oder den Waffen eine entscheidende Rolle. Ich habe selber 10 Jahre aktiv swbf2 gespielt, geliebt und gedacht alles was danach kommt wird mich nicht überzeugen...und dennoch gefällt mir das Battlefront von EA sehr gut. Auch bei swbf2 gab es viel flame um die Klassen... Mal war der Dark Trooper Op, dann Techniker low und Zoom + Sniper grundsätzlich = Noob... hing immer von der Situation und den glorreichen Personen ab, die der Ansicht sind ihre Auffassung vom Spiel sei die Wahre und sollte für alle Spieler gelten. Zudem brauchte man auch dort nicht auf breit gefächerte Unterstützung bei Heilung oder Sonstigem hoffen. In der Hinsicht gibt es für mich große Parallelen zwischen den Spielen.


    Letztendlich muss man sich immer bewusst sein das man auf einem Public Server mit einer zusammengewürfelten Spielergruppe keine großen Ansprüche an Teamwork haben sollte, dort ist sich eben jeder selbst der Nächste. Das war auch in swbf2 nicht anders. Man muss es akzeptieren und sich Spieler fürs Teamwork suchen :) Ich spiele meist in einer Party / mit Partner und kann mich über Teamwork oder taktische Vorgehensweise nicht beschweren... Der Cantina Teamspeak bietet dafür ja zum Beispiel eine gute Anlaufstelle. Klar nerven gewisse Kombinationen aus star cards, traits und Waffen ab und an aber besiegen kann man letztendlich doch jede ;)


    Die Herausforderung liegt doch darin, seine eigene Spielweise und Auswahl zu perfektionieren und abzustimmen.

  • Letztendlich muss man sich immer bewusst sein das man auf einem Public Server mit einer zusammengewürfelten Spielergruppe keine großen Ansprüche an Teamwork haben sollte, dort ist sich eben jeder selbst der Nächste. Das war auch in swbf2 nicht anders.

    Dem muss ich widersprechen. Wenn seitens der Entwickler keine Anreize für ein gelingendes Teamwork geschaffen werden, wird wahrscheinlich auch keines stattfinden. In Battlefield bekommt die meisten Punkte dadurch, dass man zusammen arbeitet und Mitspieler unterstützt. Bei Battlefront geht jeder seinen eigenen Weg. Vor allem deshalb, weil es schlichtweg nicht belohnt wird, im Team zu spielen. Es bietet nicht sonderliche Vorteile. Und genau das ist das Problem. Nicht die Spieler, sondern das Spiel ist das Problem.

    Terminator3: Was heißt bei Star Wars battelfront 2 online Ping weil ich habe immer so ungefähr 300 Ping oder so was heißt das?
    Pinguin: Ping sind die rsten 4 Buchstaben meines Nicks. Das heißt du hast 300 Pinguine.